Hintergrund

Von der Unterhaltungselektronik bis hin zur Grundlagenforschung wäre eine Entwicklung ohne Lasertechnik heutzutage nahezu undenkbar. Die Anwendung von Laserstrahlung ist unglaublich vielfältig und somit eine der Schlüssel­technologien des 21. Jahrhunderts, die aufgrund ihres enormen Potentials kontinuierlich erforscht und weiterentwickelt wird. Zukunftsweisende Technologien und Entwicklungen sind bedeutende Pfeiler der europeischen Wirtschaft. Für die erfolgreiche Weiterführung dieser Strategie der innovativen Hochtechnologie werden hochqualifizierte Fachkräfte benötigt. Dementspre­chend existiert ein breites und zukunftssicheres Tätigkeitsfeld für hoch­qualifizierte Fachkräfte der Lasertechnik.

Moderne Laser sind Hochleistungswerkzeuge für zahlreiche Anwendungen in Industrie und Forschung. Richtig eingesetzt, lassen sich mit Hilfe von Lasertechnologien Werkstoffe bearbeiten, Daten übertragen, Messungen durchführen oder gar Menschen heilen. Die Entscheidung mit Lasern zu fertigen oder die bestehende Fertigung mit Lasern auszuweiten, ist für Unternehmen von strategischer Bedeutung. Der Laserstrahl eröffnet auch 50 Jahre nach Theodore Maiman immer noch phantastische Möglichkeiten. Die Kenntnis der Möglich­keiten und Grenzen des Laserlichts für die industrielle Fertigung zu kennen, ist die Voraussetzung einer fundierten Anwendung. In dieser Sommerschule werden aktuelle Anwendungen von Wissenschaftlern und Praktikern vorgestellt, neues zur Marktentwicklung sowie zur Lasersicherheit vermittelt.

Ziel des Programms

Studierende erhalten die Gelegenheit sich mit dem Bildungssystem in Lettland (Rezekne Augsskola etc.) vertraut zu werden und dadurch über einen weiteren Studien- oder Forschungsaufenthalt an der gegebenen Hochschule nachzu­denken. Die Sommerschule zielt darauf ab, den Teilnehmern mittels theoretischer und praktischer Trainingseinheiten nachhaltige und interdiszipli­näre Kenntnisse und Kompetenzen auf dem Gebiet der Lasermaterialbearbeitung anzueignen. Durch langjährige Erfahrungen der teilnehmenden Professoren und Dozenten in der Laseranwendung wird eine hochwertige und umfangreiche Ausbildung gewährleistet. Diskussionsrunden, Praktika und Seminare in Industriebetrieben vervollständigen das Programm und gewährleisten einen positiven Wissenstransfer auf europäischer Ebene. Das Programm bittet einen Beitrag zur Internationalisierung der ausländischen Hochschulen und zu deren Integration in den europäischen Bildungsraum.

Zielgruppe

Direkte Projektbenutzer - Studenten der Ingenieurs- und Naturwissenschaften und Maschinenbau Fakultäten der Hochschulen und Universitäten aus Lettland, Deutschland, Bulgarien, Litauen und der Türkei.

Indirekte Projektbenutzer - Ingenieure aus den technologischen Abteilungen der KMU.

Erwartete Ergebnisse

  • Erstellung qualitativ hochwertiger Trainingseinheiten für Studenten auf dem Gebiet der Lasermaterialbearbeitung.
  • Erwerb theoretischer und praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Lasertechnik und Lasermaterialbearbeitung (Laser-Materie -Wechselwirkung, Festkörperphysik, Quantenmechanik etc.)
  • Diskissionsrunden zu aktuellen technischen Trends in der Laseranwendung und Lasermaterialbearbeitung. Austausch von Erfahrungen, Ideen und guten Praktiken.
  • Bekanntmachung mit aktuellen technischen Problemstellungen, welche Lasertechnologien einsetzen.
  • Erwerb theoretischer und praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet des Strahlenschutzes bei der Arbeit mit Laserstrahlung.
  • Erwerb interkultureller Kompetenzen.
  • Verbesserung fremdsprachiger Kenntnisse.

Die breite Basis der Ausbildung an der Sommerschule in naturwissen­schaft­lichen und technischen Grundlagen der Lasertechnik sowie die Kenntnisse auf dem speziellen Gebieten der Lasermaterialbearbeitung, ermöglichen den Studierenden später in folgenden Tätigkeitsbereichen wirksam zu werden:

  • Optische Technologien
  • Automobilindustrie und Maschinenbau
  • Mikro- und Nanotechnologie
  • Fertigung und Qualitätssicherung
  • Forschung und Entwicklung
  • Lehre

Alle Teilnehmer, die die Sommerschule erfolgreich beendeten, bekommen am Ende 2 ECTS-Punkte und es wird ihnen ein EU-Zertifikat der Rezekne Augstskola vergeben.

Koordinierende Institution

Rezekne Augstskola ist die koordinierende Instituation des Projekts.

Atbrīvošanas aleja 115, 323.telpa

Dr.sc. Eng., asoc. Prof. Edmunds Teirumnieks

Rēzeknes Augstskolas rektors

Edmunds.Teirumnieks@ru.lv;

Tel. 20225595

Partneruniversitäten

  • Hochschule Mittweida, Mittweida, Deutschland
  • Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Deutschland
  • Technische Universität Chemnitz, Chemnitz, Deutschland
  • Trakya Universität, Edirne, Türkei
  • Universität "Prof.Dr.Assen Zlatarov", Burgas, Bulgarien
  • Kaunas University of Technology, Kaunas, Litauen
  • Utena University of Apllied Sciences, Utina, Litauen
  • University of Zielona Gora, Poland

Partnerfirmen

AO «Daugavpils Lokomotivu Remonta Rupnica»

Latvija, Daugavpils, Marias str. 1, LV-5404

"Zieglera mašīnbūve", SIA

Latvija, Spaļu 3, Daugavpils, LV-5404

Association of Mechanical Engineering and Metalworking Industries of Latvia

Mašīnbūves un Metālapstrādes Rūpniecības asociācija

Latvija, Ezermalas iela 6k - 109, Rīga, LV-1006,

„Rubate metal”, SIA

Latvija, Baložu iela 4, Gulbene, Gulbenes novads, LV-4401

"NOOK", LTD

Latvija, Noliktavu 10, Rezekne, LV-4604,